Stephan Rusch, MA

Zur Person

Stephan Rusch ist Arbeits- und Organisationspsychologe (M.A.) und Diplom-Verwaltungswirt. Sein persönlicher Arbeitsschwerpunkt ist Mobbing und Bossing am Arbeitsplatz.

 

Coachingschwerpunkte

  • Organisations- und Personalentwicklung
  • Projektmanagement
  • Mobbing/Bossing
  • Gewalt am Arbeitsplatz (auch sexualisierte Gewalt und Stalking)
  • Stressmanagement
  • Entspannungspädagogik (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation)
  • Cyberbulling-Prävention (Mobbing und Stalking via Internet und moderner Medien)

Werdegang

Stephan Rusch arbeitete 32 Jahre für die Polizei Bremen, davon 25 Jahre in Führungsfunktionen. Der Kriminalhauptkommissar a.D. ist seit 2012 als Unternehmensberater tätig. Darüber hinaus nimmt er Lehraufträge zu den Themen Betriebliches Gesundheitsmanagement und Personalmanagement wahr.

Publikationen

2014

  • Rusch, S. & Niebank, K. (2014). „Pflegepate“ – Ausbildungsmanual. Theorie- und Praxismanual. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag. (in Press).
  • Rusch, S. (2014). DDR – Diktatoren, Denunzianten, Rechtsbrecher. Von Mord, Verschleppun-gen, Staatsdoping und Willkürjustiz in der DDR. Über die Arbeit der Zentralen Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV). Band I - Regierungskriminalität. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag. (in Press).
  • Rusch, S. & Niebank, K. (2014). Die Krankmacher. Wie fiese Chefs Mitarbeiter und Unternehmen schädigen. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag (in Press).
  • Rusch, S. (2014). Bossing – Mitspieler und organisationale Einflüsse. Eine erste qualitative Studie zu Bossing in Deutschland. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag (in Press).

2013

  • Rusch, S. (2013). Lebenswege. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag.

2012

  • Rusch, S. (2012). Stressmanagement – Ein Arbeitsbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Theorie- und Praxismanual. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag.

2011

  • Rusch, S. (2011). Waffen an Schulen – Ein Ratgeber für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer. Theorie- und Praxismanual. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag.

2010

  • Rusch, S. (2010). Das Gesetz zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellung – Allheilmittel polizeilicher Intervention bei Stalking. In: Law Zone. Fachschaft Rechtswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt (Hrsg.). Law Zone, Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Fakultäten in Deutschland, Nr. 1/2010, Frankfurt a.M.

2008

  • Rusch, S. (2008). Jugend ohne Promille. Ein best-pracitce-project des European Crime Prevention Network (EUCPN) zur Minimierung des Risikos einer alkoholbedingten Opfer- und Täterwerdung. In: Die Kriminalpolizei 1/2008, S. 11-14, GdP Gewerkschaft der Polizei (Hrsg.). Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur GmbH.
  • Piontkowski, G., Rusch, S., Stadler, L. & Winter, F. (2008). Stalking-KIT - Krisen-Interventions-Team Stalking und Häusliche Gewalt. Handreichung für Staatsanwaltschaft und Polizei. Broschüre. Bremen: Eigendruck.
  • Stadler, L., Winter, F., Rusch, S., Piontkowski, G., Winterer, H., Trono, A.L., Osica, N., Schütt, J. My Time Ltd. (2008). Stalking. Situation of victim and offender intervention programmes in 5 partner countries. Results and final Conclusions. AGIS-Projekt JLS/2006/AGIS/183. Stalking-KIT beim Täter-Opfer-Ausgleich Bremen e.V. (Hrsg.). Kiel: Hansadruck.

2007

  • Rusch, S. (2007), Neue Formen der Gewalt in: Sicherheitshandbuch für Bildungseinrichtungen, Dr. Hans-Joachim Grumbach & Gabriele Pielsticker (Hrsg.), neu überarbeitete Auflage. Merching: Forum-Verlag.
  • Rusch, S. (2007), Stalking. Leitlinien für die Ausbildung in allen Praxisbereichen. Umgang mit dem Phänomen – Grundlagen. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag.
  • Rusch, S. (2007), Drogen an Schulen in: Sicherheitshandbuch für Bildungseinrichtungen, Dr. Hans-Joachim Grumbach & Gabriele Pielsticker (Hrsg.), neu überarbeitete Auflage. Merching: Forum-Verlag.
    Rusch, S. (2007), Workshop-Arbeitsunterlagen. Was ist Stalking? Modul I - Grundlagen, Umgang mit dem Phänomen. Bremen: Eigendruck.
  • Rusch, S. (2007), Stalkingpraxis. Broschüre. Bremen: Eigendruck.
  • Rusch, S. (2007). Ergebnisse der Bremer Stalking-Opfer-Studie und Folgen für den Umgang mit den Betroffenen. Konturen. Fachzeitschrift zu Sucht und sozialen Fragen, DO Suchthilfe, Bad Orb, 3-2007, S. 8-10.
  • Rusch, S. (2007). Stalking - eine empirische Studie über den Kenntnisstand zum Phänomen in der Polizei Bremen. Projektbericht, Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen (unveröffentlicht).
  • Rusch, S. (2007). Tagungsband zum 2. Internationalen Stalking-Symposium. Bremen: Niebank-Rusch- Fachverlag.
  • Rusch, S. (2007). Fortschreibung des Bremer Stalking-Projekts. In: S. Rusch (Hrsg.). Tagungs-band zum 2. Internationalen Stalking-Symposium. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag.
  • Rusch, S. (2007). Tendenzen einer Befragung bei 1.000 Polizisten der Stadt Bremen zum Phänomen Stalking. In:
  • S. Rusch (Hrsg.). Tagungsband zum 2. Internationalen Stalking-Symposium. Bremen: Niebank-Rusch-Fachverlag.
  • Rusch, S. (2007). Weiterentwicklung des Bremer Stalking-Modells. In: Die parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung beim Ministerpräsidenten des Landes Meck- lenburg-Vorpommern und die Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.). Tagungsdokumentation anlässlich der Tagung Stalking am 3. September 2007 an der Universität Rostock, Eigendruck.
  • Rusch, S. (2007). Workshop-Arbeitsunterlagen. Geliebt, verfolgt, gejagt - Stalking! Modul II, Gefahreneinschätzung in Fällen von Stalking. Bremen: Eigendruck.
  • Rusch, S., Stadler, L. & Heubrock, D. (2007). Die Bremer Stalking-Opfer-Studie. Ergebnisse und Folgerungen für die Fortschreibung des Stalking-Projekts der Polizei Bremen. In: Kongressband Polizei & Psychologie anlässlich der Tagung Polizei & Psychologie, 3./4. April 2006. C. Lorei (Hrsg.). Frankfurt a.M.: Polizei & Wissenschaft.
  • Piontkowski, G. & Rusch, S. (2007). Erfordernisse an die Bearbeitung von Stalking-Delikten aus staatsanwaltschaftlicher Sicht. In: Die parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung beim Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern und die Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.). Tagungsdokumentation anlässlich der Tagung Stalking am 3. September 2007 an der Universität Rostock: Eigendruck.

2006

  • Rusch, S. (2006), Schule und Ermittlungsbehörden - Was ist wichtig? in: Sicherheitshandbuch für Bildungseinrichtungen, Dr. Hans-Joachim Grumbach & Gabriele Pielsticker (Hrsg.), 4. Auflage. Merching: Forum-Verlag.
  • Rusch, S. (2006), Waffen in Bildungseinrichtungen in: Sicherheitshandbuch für Bildungsein-richtungen, Dr. Hans-Joachim Grumbach & Gabriele Pielsticker (Hrsg.), 4. Auflage. Merching: Forum-Verlag.
  • Rusch, S., Stadler, L. & Heubrock, D. (2006), Ergebnisse der Bremer Stalking- Opfer-Studie - Leitlinien zum Umgang mit den Opfern in: Kriminalistik, 3/2006, 60. Jahrgang. Heidelberg: Verlag Hüthig Jehle Rehm GmbH.
    Rusch, S., Piontkowski, G. & Winter, F. (2006). Kriseninterventionsteam Stalking (Stalking-KIT). Ein EU-gefördertes Pilotprojekt in: Die Neue Polizei, 3/2006, Weitemeier, I. & Weinberger, R.-P. Hemmingen: Verlag Gödicke Druck & Consulting.
  • Hayer, T., Rusch, S., Heubrock, D. & Scheithauer, H. (2006), Die Aktionswoche “Waffenfreies Bremen - Ein Zeichen gegen Gewalt”: Eine schulbezogene Präventionsmaßnahme im Zuge der Novellierung des Waffenrechts. Landau: Empirische Pädagogik.
  • Stadler, L., Heubrock, D. & Rusch, S. (2006), Hilfesuchverhalten von Stalking- Opfern bei staatlichen Institutionen: Erfahrungen aus dem Hellfeld in: Themenschwerpunkt Stalking, Praxis der Rechtspsychologie, 15. Jahrgang, Heft 2. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag GmbH.

2005

  • Rusch, S. (2005), Stalking in Deutschland – Ein Handbuch für alle Praxisbereiche. Göttingen: Hainholz.
  • Rusch, S. (2005), Das Bremer Stalking-Modell – Polizeiliche Intervention ohne bestehenden gesetzlichen Straftatbestand in: Fachtagung Stalking, Tagungsband, Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt (Hrsg.). Magdeburg: Eigendruck.
  • Rusch, S. (2005), Das Bremer Stalking-Projekt – Polizeiliche Intervention trotz fehlender spezieller Anti-Stalking-Gesetzgebung in: „Stalking – Rechtliche Perspektiven“, Tagungsband zum 1. Internationalen Stalkingsymposium. V. Pechstaedt (Hrsg.). Göttingen: Hainholz,
  • Rusch, S. (2005), Das Stalking-Modell der Polizei Bremen in: Stalking - eine Herausforderung für die Sozialarbeit, Drawe & Oetken (Hrsg.). Frankfurt a.M.: Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften.
  • Rusch, S. (2005), Stalking-Projekte der Polizei in: Sammelband zur Tagung Belästigung, Verfolgung, Bedrohung - Tatbestand “Stalking”?, Opferhilfe Sachsen e.V. (Hrsg.), Dresden: Eigendruck.
  • Rusch, S. (2005). Wer wegsieht verliert sein Gesicht – fairplayer: ein Zivilcourageprogramm zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz junger Menschen. Festschrift anlässlich des Tanzabends Bürger und Polizei am 5. November 2005 in Bremen. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur GmbH.
  • Heubrock, D., Hayer, T., Rusch, S. & Scheithauer, H. (2005), Prävention von schwerer zielgerichteter Gewalt an Schulen - Rechtspsychologische und kriminalpräventive Ansätze, Polizei & Wissenschaft, 1/2005, Frankfurt a.M.
  • Scheithauer, H., Bull, H., Rusch, S. & Braun, D. (2005). fairplayer: Wirksamkeit schulbegleitender Materialien zur Prävention von Bullying und zur Förderung prosozialen Verhaltens unter Jugend-lichen im schulischen Kontext [Abstract]. Journal of Public Health, 13, S79 (Supplement 1).
  • Scheithauer, H., Heubrock, D., Hayer, T. & Rusch, S. (2005). Prävention von schwerer zielgerichteter Gewalt an Schulen: Die Bedeutung von direkten und indirekten Ankündigungen (Leaking) und Möglichkeiten der Gefährdungsanalyse [Abstract]. Journal of Public Health, 13, S79 (Supplement 1).

2003

  • Mordhorst, E. & Rusch, S., (2003), Netzwerk Opferbetreuung /-hilfen, Die Kriminalpolizei 4/2003, Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.


Präventionsmedien:

  • Initiative fairplayer (2004). Imagefilm zur Initiative fairplayer. Bremen: Sanssoucci-Film.
    fairplayer e.V. (Hrsg.). (2004). Begleitende Materialien für Lehrerinnen und Lehrer, Jugendgruppenleiterinnen und -leiter für den Bremer Kreativ-Wettbewerb „lack mich“ der Initiative fairplayer. Bremen: Eigendruck.
    fairplayer e.V. (Hrsg.). (2005). fairplayer – Imagebroschüre. Bremen: fairplayer e.V. (online erhältlich www.fairplayer.de).
  • Nah dran, Episode 5: Stalking (2007). Ein Film für die Polizei zum Thema Opferschutz und Opferhilfe. Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.) (weitere Informationen unter www.polizei-beratung.de).
  • Wenn Liebe zur Bedrohung wird (2007). Ein Film für externe Veranstaltungen der Polizei zum Thema Stalking. Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.) (weitere Informationen unter www.polizei-beratung.de).
Stephan Rusch, MA

Kontakt

Ansprechpartner: Stephan Rusch

Mail: rusch@crown-coaching.de

Schreiben Sie uns